Bio-Baumwolle für ein nachhaltigeres Gastgewerbe

Ein Gastbeitrag von Dominique Bausche von Dibella Good Textiles

Textilien aus Bio-Baumwolle sind nicht nur kuschelig weich und fühlen sich angenehm auf der Haut an, sondern sind gleichzeitig auch umweltfreundlich und nachhaltig. Doch welche Unterschiede bestehen zwischen herkömmlicher und biologischer Baumwolle? Und welche Produktionsschritte durchläuft die Bio-Baumwolle bis sie zu einem kuschelig weichen Textil wird? TUTAKA und Dibella Good Textiles zeigen auf, weshalb Bio-Baumwolle ein Muss für ein nachhaltigeres Gastgewerbe ist.

Bio-Saatgut zur Förderung der Biodiversität und Eingrenzung von Gentechnik
Der Ursprung der bei TUTAKA angebotenen nachhaltigen Hotelbettwäsche und Badtextilien aus Bio-Baumwolle liegt in Indien. Der Hersteller Dibella Good Textiles arbeitet mit der Chetna Kooperative in Indien zusammen. Die Bio-Baumwolle wird ausschließlich von den Mitgliedern der Kooperative bezogen und erfüllt nachweislich die höchsten Textilstandards GOTS und Fairtrade (im Blogbeitrag "Textilien: Zertifikate & Qualitätssiegel" erfährst Du mehr über diese).

Die Entstehung der Bio-Baumwolle beginnt beim Saatgut. Für die kleinen Farmer:innen in Indien ist es nahezu unmöglich an nicht-genmanipuliertes Saatgut zu gelangen. Die Chetna-Kooperative unterstützt die Farmer:innen bei der Umstellung von konventioneller zu biologischer Landwirtschaft. Als Mitglied der Chetna-Kooperative wird den Farmer:innen Bio-Saatgut bereitgestellt, was die Farmer:innen unabhängig von Saatgutlieferanten macht. Bio-Saatgut hat außerdem den Vorteil, dass sich keine Resistenzen bilden, die eine Abhängigkeit von Pestiziden und ihren Herstellern fördern würden. Das eingesetzte Bio-Saatgut ist frei von Gentechnik und trägt zur Förderung der Biodiversität bei.

Baumwoll-Wachstum ganz ohne künstliche Bewässerung
Das Baumwollfeld wird ganzjährig mit organischem Dünger wie Kompost oder Dung versorgt. Bevor die Baumwolle ausgesät wird, wird der Boden aufgelockert und es werden Dämme angelegt. Begünstigt wird dadurch, dass Wasser besser aufgenommen und gespeichert werden kann. Für einen höheren Baumwollertrag benötigt die Baumwollpflanze während der Wachstumsphase eine größere Menge an Wasser.* Doch auch hier gibt es eine Lösung: Die Bio-Baumwolle der Chetna-Kooperative kommt ganz ohne künstliche Bewässerung aus. Stattdessen erfolgt die Bewässerung der Bio-Baumwolle ausschließlich auf natürlichem Weg durch den Monsunregen. Diese eingesparten, lebensnotwendigen Wasserressourcen bleiben so für Mensch und Tier vor Ort erhalten.

Auf den Baumwollfeldern werden zu keiner Zeit gefährliche Pestizide eingesetzt, die u. a. zu einer Verschmutzung des Grundwassers führen könnten. Auch auf synthetische Düngemittel wird verzichtet. Stattdessen wird natürlicher Dünger eingesetzt. Als Folge fällt die Bodenerosion geringer aus und ebenso kann mehr CO2 im Boden gespeichert werden als beim Anbau herkömmlicher Baumwolle. Zudem sind dadurch beim Anbau biologischer Baumwolle im Vergleich zu herkömmlicher Baumwolle u.a. auch der Energieverbrauch sowie die Treibhausgasemissionen geringer. Durch eine abwechselnde Fruchtfolge wird außerdem die Biodiversität gefördert. 

Planungssicherheit und faire Bepreisung für die Baumwollernte
Ist die Baumwolle bereit zur Ernte, wird sie von den Farmer:innen manuell gepflückt statt mithilfe großer Erntemaschinen, die den Boden verdichten würden. Auch hier kommen keine Chemikalien zum Einsatz. Zudem finden sowohl der Anbau als auch die Ernte der Bio-Baumwolle zu jeder Zeit garantiert ohne Kinder- oder Zwangsarbeit statt. Ist die Baumwolle geerntet und bereit zum Verkauf, achtet die Chetna Kooperative darauf, dass die Farmer:innen einen fairen Preis für die zertifizierte Bio-Baumwolle sowie eine zusätzliche Prämie erhalten. Abnahmegarantien ermöglichen den Farmer:innen Planungssicherheit.

Die Farmer:innen erhalten zudem regelmäßig Schulungen rund um Themen zum biologischen Anbau. Zudem wird in regionale Infrastrukturprojekte investiert, um die Lebensbedingungen vor Ort zu verbessern (z.B. Bildungseinrichtungen, Bau von Wasserbrunnen).

Farmerin auf einem Bio-Baumwollfeld
Farmer:innen können sich auf die Einhaltung von Arbeitssicherheitsstandards und faire Arbeitsbedingungen verlassen
 

Einhaltung von Arbeits- und Umweltschutzvorgaben in allen Produktionsschritten
Ist die Bio-Baumwolle gepflückt, geht es weiter zur Entkörnung, dem „Ginning“. Dort wird das Saatgut von den Baumwollfasern mechanisch getrennt. Hierbei kommen keine gefährlichen Chemikalien zum Einsatz. Durch die Entkörnung wird kostensparend neues Bio-Saatgut gewonnen, das anschließend z.B. als Viehfutter oder auch für die Speiseölherstellung verwendet werden kann. Ist die Bio-Baumwolle ordentlich entkörnt worden, durchläuft sie die Produktionsschritte Spinnerei, Weberei, Färberei und Näherei. Die Produktionsschritte sind alle GOTS und Fairtrade zertifiziert und es werden strenge Arbeits- und Umweltschutzvorgaben eingehalten. Auch hier findet zu keiner Zeit Kinder- oder Zwangsarbeit statt. Stattdessen wird für faire Arbeitsbedingungen und die Einhaltung von Arbeitssicherheitsstandards sowie Brand- und Gebäudeschutz gesorgt. Auch der Produktionsschritt der Färberei findet unter höchsten Auflagen statt und ist gesundheitlich unbedenklich. Die weiße Hotelbettwäsche und die Badtextilien werden mit Wasserstoff statt mit chlorhaltigen Bleichmitteln gebleicht. Das Abwasser wird ordentlich geklärt und aufbereitet.

Das Ergebnis sind nachhaltige und qualitativ hochwertige Textilien ohne jegliche gesundheitsschädliche Rückstände, die bei der Erreichung ihres Produktlebensendes recycelt werden können und so ein zweites Leben z.B. als Jeans erhalten. Diese nachhaltigen Textilien sind gut für die Umwelt und die Menschen - vor Ort bei den Kleinstfarmer:innen in Indien als auch bei Deinen Gästen und Gästinnen im Hotel.

Bio-Baumwolle Hotelbettwäsche

Hotel-Bettwäsche aus ökologischer und fairer Produktion für guten und gesunden Schlaf

Und was kosten nachhaltige Hotelbettwäsche und Hotelbadtextilien?
Leider sind im Gastgewerbe oftmals noch die Preise ein entscheidendes Einkaufskriterium, welche bei nachhaltigen Textilien aus Bio-Baumwolle aufgrund einer ökologischen und fairen Produktion entsprechend höher ausfallen als bei Produkten aus konventioneller Baumwolle. Günstige Verkaufspreise bedeuten oftmals z.B. höhere Treibhausgasemissionen, vermehrte Bodenerosion, ein höherer Wasser- und Energieverbrauch und eine verringerte Biodiversität. Doch sind die Preise nachhaltiger Textilien aus Bio-Baumwolle wirklich so viel höher für Gastgeber:innen? Ein Beispiel: Bei einem Bettwäscheset liegt der Mehrwert bei gleicher Qualität bei rund 20 bis 25 Prozent. Da unsere Bettwäschesets im Gastgewerbe lange und häufig verwendet werden, fallen die Mehrkosten je Nutzung sehr gering aus. Deine Gäste und Gästinnen sind sicherlich dazu bereit, einen geringen Aufschlag pro Nacht zu zahlen, um in nachhaltiger Bettwäsche zu schlafen. Ein guter und gesunder Schlaf in nachhaltiger Bettwäsche ist es auf jeden Fall wert! 

Gemeinsam möchten wir von TUTAKA und Dibella Good Textiles auf die positive Wirkung aufmerksam machen, die Du als Gastgeber:in mit dem Kauf von nachhaltigen Textilien aus Bio-Baumwolle schaffen kannst. Die genannten Informationen zeigen, welche positive Wirkung der Anbau von Bio-Baumwolle im Vergleich zu herkömmlicher Baumwolle auf die Menschen und die Umwelt hat. Entscheiden sich viele Gastgeber:innen zum Kauf von beispielsweise umweltfreundliche Hotelbettwäsche oder Hotelbademäntel aus Bio-Baumwolle, können wir gemeinsam eine positive Veränderung bewirken. Langfristig werden sich so hoffentlich weitere Gastgeber:innen dieser nachhaltigen Bewegung anschließen.

Zu guter Letzt: Ein Tipp zur Kommunikation
Ein kleiner Tipp von uns: Lasse Deine Gäste und Gästinnen an Deinem positiven Handeln als Gastgeber:in teilhaben. Mit der richtigen Kommunikation kannst du Deine Gäste und Gästinnen ebenfalls zu nachhaltigem Handeln motivieren und das Gefühl stärken, gemeinsam etwas Gutes zu bewirken! Wir geben Dir gerne Kommunikationsmaterial an die Hand - get in touch!

Über Dibella Good Textiles
Dibella Good Textiles steht für die wohl nachhaltigsten Textilien für Bett und Bad im Hotel. Die Textilien sind in namhaften Hotels zu finden, da sie Komfort, eine hohe Qualität und Nachhaltigkeit vereinen. Das Team von Dibella Good Textiles engagiert sich seit Jahren für gelebte Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

*https://www.transformersfoundation.org/cotton-myths-debunked-article

Autorin: Dominique Bausche von Dibella Good Textiles

 

Auf dem Laufenden bleiben

Was Dich erwartet: Wertvolles Hospitality Nachhaltigkeits-Know-How, Aktionen, innovative Produkt Neuerscheinungen und ein Willkommens-Gutschein im Wert von 10 Euro.

Produkte entdecken