Check In mit Christin Siegemund @foodlab

Name: Christin Siegemund
Beruf: Geschäftsführerin und Gründerin foodlab
Kontakt: LinkedIn 
Intro: Ihre berufliche Karriere startete sie als Schülerin in einer Bäckerei, es folgten diverse Stationen in Werbeagenturen und schon bald die Marketingleitung auf Unternehmensseite. Aus Liebe zur Gastronomie und gutem Essen gründete sie parallel den Hamburger Deern Blog, auf dem es um leckeres Essen und Hamburg geht. 2020 folgte die Eröffnung des foodlabs in der Hafencity: Pop Up Gastro, Accelerator, Café, Co-Working, Agentur, Media- und Eventstudio. Und wer hinter all dem steht? Die wunderbare Christin Siegemund, mit der wir uns auf einen #CheckInMit trafen. Wir sprachen über eine 4-Tage-Woche in der Gastro, Vertrauensurlaub, Komposter, Wasserfilteranlagen, eine Team-Taco-Night, und mehr. Viel Freude beim Lesen.

Christin Siegemund vom foodlab

Gastro & Nachhaltigkeit sind wie… Feuer & Wasser. Auf der einen Seite gibt es großartige Best Practice Restaurants, die viel Wert auf Nachhaltigkeit, low waste, regionale Produkte, uvm. legen (beispielsweise das Hobenköök in Hamburg oder das FREA in Berlin), auf der anderen Seite erschreckt es mich, wie viel Müll im täglichen Betrieb anfällt. Was alleine beim Einräumen und der Bestellung von Produkten verbraucht wird. Jedes Teil ist doppel- und dreifach verpackt. On top kommen: Strom, Food Waste, Wasser… weißt Du wieviel Wasser ein Haubenspüler verbraucht? Das ist enorm! Wir wollen Ressourcen einsparen. Wir wollen unseren Verbrauch reduzieren. In der Praxis ist das nicht immer ganz leicht. Mit einem eigenen Komposter im Haus, guten Reinigungsmitteln, Mehrweglösungen für Gäste, … sind wir aber auf dem richtigen Weg.

Das foodlab in 10 Jahren… wir feiern unser Jubiläum und das Team von heute ist dabei. Entweder weil sie immer noch bei uns arbeiten oder weil wir nach wie vor im Austausch sind und uns gern haben. Plus: Wir sind weiterhin Impulsgeber und der Ort für Food Gründungen. Aus dem foodlab heraus sollen Produkte auf den Frühstücks- und Abendessentischen Deutschlands stehen!
Außerdem wäre es toll, wenn ich irgendwann eine 4-Tage Woche einführen könnte und sich der Vertrauensurlaub, den wir ab 2022 testen, beweist. Das sind zwei Herzensangelegenheiten, denn meine Mitarbeiter:innen sind mein wichtigstes Gut. Auch deshalb habe ich während des Lockdowns um 100% bei der Kurzarbeit aufgestockt. Ich trage als Arbeitgeberin eine große Verantwortung. Beispielsweise hat bei Bewerbungen immer das Team das letzte Wort, ob die Person eingestellt wird und Teil des foodlab Teams wird.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Den Umgang der Menschen miteinander. Das Verständnis füreinander. Die Kommunikation untereinander. Es gibt so viele Sender-Empfänger-Probleme. Kommunikation soll einfacher, ehrlicher und transparenter werden.
Das sind u.a. auch Werte, die wir in unseren drei Wertemanifesten stehen haben. Drei? Ja, Team Werte, die nur wir kennen, Community Werte und die Werte, die wir nach außen vertreten (hier zu finden). Sie werden jährlich überprüft und bei Bedarf feinjustiert.

Welche Produkte müssten dringend für die Gastro noch erfunden werden?
Eine gute, umweltverträgliche und bezahlbare Wasserfilteranlage. Ebenso ein Kassensystem inklusive Warenwirtschaftssystem und smarten Schnittstellen sowie Mehrweg-Großverpackungen für unsere Zulieferer und Lieferanten, damit der Verpackungswahnsinn ein Ende hat.

Für wen würdest Du und dein Team gerne mal kochen? Für alle foodlab Member und Mitarbeiter:innen. Tacos-Night an einem langen Tisch.

Was macht dich richtig zufrieden?
Mein Job! So herausfordernd wie er ist, so sehr mag ich das Miteinander, den Ort an dem ich arbeite, dass ich das tun darf, was ich tue, dass ich selbst bestimmen und steuern kann, wo die Reise hingeht. Dass ich all das im Einklang mit meiner Familie tue und mich nicht zwischen Beruf und Familie zerreiße.

Die Zukunft ist… hoffentlich ohne Lockdown. Rosig! Eine Aufbruchstimmung ist zu spüren. Das freut uns alle sehr.

Mit wem sollten wir unbedingt auch mal einchecken?
Antje de Vries, falls noch nicht geschehen. Jan Schwawe vom Mutterland und Restaurant Cöllns. Diese beziehen beispielsweise ihren Fisch von „Frisch gefischt“ aus Hamburg, die großen Wert auf nachhaltige Fangmethoden und das Einhalten von Schonzeiten legen. Außerdem haben sie Jungtiere (bspw. Kalbsschnitzel) komplett von der Karte genommen. Ina von Querbeet - ähnlich wie Antje - eine Gastrospezialistin und Impulsgeberin.

Liebe Christin, wir bedanken uns herzlich für diesen spannenden #CheckInMit___.


Auf dem Laufenden bleiben

Was Dich erwartet: Wertvolles Hospitality Nachhaltigkeits-Know-How, Aktionen, innovative Produkt Neuerscheinungen und ein Willkommens-Gutschein im Wert von 10 Euro.

Produkte entdecken