Warum gute Arbeitskleidung wichtig ist

Was meinen wir überhaupt, wenn wir von guter Arbeitskleidung sprechen? Gute Arbeitskleidung ist nachhaltige Arbeitskleidung. In aller Kürze: Für uns ist Nachhaltigkeit ein vager Begriff, der eine gewisse Bandbreite an Maßnahmen umfasst, die auf eine Verbesserung der Lebensbedingungen für Menschen und Tiere und den Zustand der Welt im Allgemeinen gerichtet sind. Verbesserungen können sowohl die Vermeidung von negativen Auswirkungen als auch die Bestärkung von positiven Auswirkungen sein.

Zurück zur Arbeitskleidung. Arbeitskleidung im Gastgewerbe, wie zum Beispiel Schürzen oder Küchen Uniformen, werden aus Textilien und weiteren Materialien hergestellt und sollten sowohl funktionale als auch ästhetische Mehrwerte aufweisen. Funktionale Aspekte sind Komfort, Strapazierfähigkeit, einfache Handhabung und Pflege. Die Ästhetik hängt von dem jeweiligen Anwendungsszenario und seinem Umfeld ab. Ein trendiges Berliner Cafe braucht ein anderes Design als ein Schweizer Grandhotel.

Anbieter:innen von nachhaltiger Arbeitskleidung haben die Lieferkette gründlich überprüft und Verbesserungen mit positiven Wertschöpfungseffekten implementiert:

  • Konventionelle Materialien werden mit organischen oder anderen nicht schädlichen, nicht-toxischen jedoch funktionalen Materialien ersetzt, um den ökologischen und sozialen Fussabdruck zu verringern
  • Eventuell wurden eigene Produktionsprozesse, Zubehör oder innovative Schnitte entwickelt
  • Löhne wurde daraufhin überprüft, ob sie nicht nur dem gesetzlichen Mindestlohn entsprechen, sondern auch ein würdiges Leben in der jeweiligen Region sichern
  • Eventuell wurden regionale Zulieferer anderen vorgezogen
  • Eventuell wurde ein besonderes Augenmerk auf Funktion und Ästhetik gelegt, um die Verwendung und Langlebigkeit des Kleidungsstückes zu erhöhen

Warum sollten Gastgeber:innen also in nachhaltige Arbeitskleidung investieren?
Nachhaltigkeit hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Ecoist:innen nennen wir die Generation von Gästen und Arbeitnehmer:innen, denen Gastgeber:innen nun gegenüberstehen. Sie sind die Zielgruppe, auf deren Bedürfnisse und Wünsche Acht gegeben werden sollte. Als Gäste werden sie darauf achten wie Marken, mit denen sie interagieren, ihre Mitarbeiter:innen behandeln. Als Arbeitnehmer:innen werden sie ihren Arbeitgeber:innen auch nach dem Team-Engagement und für den Zustand der Welt auswählen.

Ecoist:innen wollen Einfluss nehmen. Sie möchten Teil einer globalen Gemeinschaft sein, die sich proaktiv hinter die Agenda einer nachhaltigen Entwicklung stellt. Sie suchen nach neuen Arten zu konsumieren. Sie suchen nach Produkten, die Geschichten erzählen, Dienstleistungen die Erinnerungen schaffen, Designer:innen, Entwickler:innen und Produzent:innen mit Visionen und einem tiefen Verständnis für ihr jeweiliges Feld. Sie fordern profit-orientierte Strukturen heraus und verlangen Antworten auf die Frage nach dem Sinn und Zweck von Marken und Organisationen.

Nun lass uns die Augen schliessen und uns vorstellen, dass du dazu gehörst! Du bist bereit zu handeln! Du hast dich hingesetzt und deine Vision formuliert. Du hast den Status Quo deiner betrieblichen Abläufe hinsichtlich Nachhaltigkeit überprüft, Ziele definiert und Massnahmen beschlossen. Du hast dich auf Kennzahlen und Messverfahren festgelegt und überprüfst deine Fortschritte regelmässig. Grossartig! Wie aber teilst du dein Engagement mit den Ecoist:innen? Wie zeigst du ihnen, dass dir Nachhaltigkeit wichtig ist? Wie kannst du verhindern, klischeehaft zu werden oder gar des Greenwashings beschuldigt zu werden?

Die Kommunikation von Nachhaltigkeit ist eine herausfordernde Aufgabe. In einem Umfeld, dass für Komfort und Intimität von Gästen geschaffen wurde, können zu viele Informationen toxisch sein. Die gute Nachricht ist, dass es bessere Medien als Poster, Flyer oder Aufsteller gibt. Richtig, wir sprechen von Menschen! Wir denken an deine Mitarbeiter:innen. Wenn du auf einer Nachhaltigkeitsmission bist, gibt es keinen besseren Weg als die zu involvieren, die mit dir und für dich arbeiten. Und die schönste Art und Weise, sie für dein Engagement an Bord zu bekommen ist es, ihnen Kleidung zu geben, die die ganze Kraft deiner Werte widerspiegeln.

Nachhaltige Arbeitskleidung kann dazu anhalten, die eigene Arbeitsroutine auf Verbesserungspotenziale hin zu überprüfen. Weniger Papier, weniger Reinigungsmittel, weniger Wasserverbrauch. Vielleicht wird etwas repariert, bevor es weggeschmissen wird. Nachhaltigkeit direkt auf der Haut kann deine Mitarbeiter:innen dazu bringen, dein Engagement mit den Gästen und dem Team zu teilen. Wenn sie sich wohl und wertgeschätzt fühlen, werden sie weniger bestrebt sein sich nach einem neuen Arbeitsumfeld umzuschauen.

Nachhaltige Arbeitskleidung ist ein mächtiges Instrument um Glück, Mitarbeiter:innenzufriedenheit und Engagement ins Team zu holen. Stöbere auf unserem Marktplatz durch unsere liebsten Workwear Marken und lasse dich inspirieren. Hier entlang >

Anke Dezius und Katrin Degen haben mit den Schürzen von Gusswerk ein langlebiges und individuelles Produkt kreiert, welches sich den Bedürfnissen der Gastgeber:innen ideal anpassen kann. Die Baristaschürzen, Kochschürzen sowie Service Vorbinder sind alle modular aufgebaut und lassen sich individuell zusammenstellen. Kombiniere Taschen, Gurte, Stoffe in verschiedenen Farben oder Logos nach deinem Geschmack. On top sind diese Schürzen nicht nur funktional und praktisch, sondern sehen auch noch stylisch aus!


Workwear von Kaya & Kato
KAYA&KATO wurde von Stefanie und Stefan Rennicke gegründet und sagt seitdem billig und minderwertig produzierter Arbeitskleidung den Kampf an, unter anderem mit Unisex Kochjacken, upgecycelten Serviceschürzenstylischen Vorbindern und bequemen Latzschürzen. Um extremen Anforderungen der Industriewäschen gerecht zu werden, wird ein Mischgewebe aus Bio-Baumwolle und Polyester verwendet, welches aus recyceltem Plastikmüll hergestellt wird. So werden 21% CO2 und 20% Energie eingespart. Die CO² Ersparnisse bei 1.000 Metern Stoff entsprechen den Emissionen einer Autofahrt von ca. 11.000 km.


Servicehemden von Archivist
Wie sieht der Lebenszyklus (und vor allem das End-of-Life-Szenario) von Luxus-Hotelwäsche aus? Diese Frage haben sich die Gründer:innen von Archivist Studio auch gestellt und sind auf folgende, sehr unbefriedigende Antwort gestoßen: Schon bei geringer Abnutzung muss die Hotelwäsche aussortiert werden, was dazu führt, dass jährlich mehrere Tonnen davon auf Mülldeponien landen. Mit den upgecycelten Servicehemden aus ausrangierter Hotelbettwäsche wird nicht nur eben erwähnter Müllberg verkleinert, sondern auch Mitarbeiter:innen aus Hotels und Restaurants glücklich gemacht. 

Produkte entdecken